Von Melbourne nach Perth mit dem Auto nextstopmelbourne.com

Roadtrip: von Melbourne nach Perth mit dem Auto

3.400 Kilometer Straße und insgesamt 36 Stunden Fahrtzeit musst du bewältigen, wenn du von Melbourne nach Perth mit dem Auto fahren willst. Das ist anstrengend und nicht ungefährlich. Warum du dir eine solche Fahrt trotzdem antun solltest? Weil du nur so das Outback und damit die andere Seite Australiens abseits des Großstadtlebens kennenlernst.

Von Melbourne nach Perth mit dem Auto auf nextstopmelbourne.com

Auf deiner Fahrt wirst du beeindruckende Strände entdecken. Du wirst Kängurus, Wombats und mit etwas Glück sogar Kamelen und Wildpferden begegnen und in der Wüste von Nullabor eine unbegreifliche Leere erleben. Kurz, du begibst dich auf ein Abenteuer!

Und so bereitest du dich darauf vor:

Wie viel Zeit soll ich für die Fahrt von Melbourne nach Perth mit dem Auto einplanen?

Ich war in Eile und habe die Strecke in sechs Tagen gemeistert. Andere sollen die Distanz sogar in vier Tagen zurückgelegt haben. Wenn du weitere Zwischenstopps einlegen möchtest – und das solltest du –, benötigst du mindestens zehn bis vierzehn Tage für die Tour von Melbourne nach Perth mit dem Auto. Reisebloggerin Katrin hat sich für ihre Reise von Adelaide nach Perth sogar 24 Tage Zeit gelassen.

Wie verläuft die Route?

Ich habe die Fahrt folgendermaßen aufgeteilt:

  • Tag 1: von Melbourne nach Adelaide
  • Tag 2: von Adelaide über Port Augusta nach Port Lincoln
  • Tag 3: von Port Augusta durch die Nullabor Wüste nach Eucla, mit Zwischenstopp in der Fowlers Bay, um Wale zu beobachten
  • Tag 4: von Eucla nach Esperance
  • Tag 5: von Esperance nach Albany
  • Tag 6: von Albany nach Perth

Was für ein Auto brauche ich für den Trip? Soll ich es mieten oder kaufen?

Von Melbourne nach Perth gelangst du über gut ausgebaute Highways, so dass du die Strecke problemlos mit einem Stadtauto meistern kannst. Ein Geländewagen mit Vierradantrieb erlaubt dir allerdings, hin und wieder in die ungeteerten Wege links und rechts der Hauptstrecke abzubiegen. Ein SUV lohnt sich vor allem, wenn du auf deiner Reise Nationalparks besuchen möchtest. Denn sie sind meist nur über holprige Sandwege zu erreichen. Im besten Fall ist dein Auto außerdem mit einem „Roo Bar“ ausgestattet, einem Kuhfänger, der dein Fahrzeug und dich vor einem Känguru-Unfall schützt.

Für einen Caravan spricht, dass du deinen Schlafplatz immer in Reichweite hast. Wildcampen ist in Australien jedoch nicht erlaubt. Das heißt, du musst dich zwar nicht täglich auf die Suche nach einer Unterkunft, dafür aber nach einem Campingplatz machen. Wer Geld sparen möchte, kann notfalls im Auto übernachten. In diesem Fall solltest du dir für den Trip nicht das kleinste Gefährt aussuchen.

Die Frage „mieten oder kaufen“ hat sich für mich erübrigt, da ich im Auto meiner Freundin Anna mitreisen durfte. Tipps hierzu liefert beispielsweise Patrick in seinem Blog „101 Places“.

Was sollte ich rund ums Auto noch beachten?

Auch in Australien benötigst du für dein Auto eine Kfz-Versicherung. Prüfe gut, welche Leistungsfälle darin abgedeckt sind, ob Mitreisende dein Auto ebenfalls fahren dürfen und ob ein Pannenservice eingeschlossen ist. Notiere dir vor dem Reisebeginn am besten die Telefonnummer deines Kfz-Versicherers und deine Versicherungsnummer.

Prüfe vor der Fahrt außerdem Ölstand, Kühlflüssigkeit, Licht, Reifenprofil und Reifendruck. Platziere den Erstehilfekasten so im Auto, dass du ihn im Notfall schnell zur Hand hast. Tanke vor jeder Fahrt und fülle den Tank am besten an jeder Raststätte voll auf.

Wo kann ich übernachten?

In Städten wie Adelaide, Albany und Esperance kannst du dich in Hotels, Hostels und Apartments einmieten. Im Outback dagegen übernachtet man hauptsächlich in Roadhouses. Diese Gaststätten bieten Unterkünfte und Restaurants mit einfacher Verpflegung. Meist sind auch Tankstellen und Campingplätze angeschlossen. Sie liegen direkt an den Highways. Einige davon lassen sich über Hotelportale online buchen; häufig kannst du Zimmer jedoch nur telefonisch reservieren. Um auf unserer Fahrt von Melbourne nach Adelaide mit dem Auto möglichst flexibel zu bleiben, haben wir unsere Unterkunft für die Nacht immer – problemlos – am jeweiligen Tag gebucht.

 Esperane von Melbourne nach Perth mit dem Auto nextstopmelbourne.com
Weniger überlaufen als die Great Ocean Road: Der Great Ocean Drive von Esperance

Was darf in meinem Gepäck nicht fehlen?

  • Vorräte
    Kaufe länger haltbaren Proviant und ausreichend Wasser, so dass du und deine Mitfahrer davon mindestens zwei Tage lang gut auskommen können. Nimm, wenn möglich, sogar mehr Wasser mit, denn die Lebensmittelpreise steigen in abseits gelegenen Gebieten deutlich an. Ich habe im Outback teilweise 6,50 Dollar für einen Liter Wasser bezahlt. Hab am besten nicht zu viel Obst, Gemüse, Nüsse in Schalen oder Honig im Gepäck – denn es ist in Australien verboten, diese über die Landesgrenzen zu transportieren. Sei darauf gefasst, dass du an den Grenzen tatsächlich befragt und dein Gepäck kontrolliert wird. Wer sich nicht an die Vorgabe hält, zahlt Strafgebühren im dreistelligen Bereich. Hast du vor dem Grenzübertritt doch Früchte oder Gemüse im Gepäck, kannst du dieses in spezielle Quarantäne-Boxen werfen, die auf Rastplätzen vor den Grenzen stehen und gut ausgeschildert sind.
  • Bargeld und Kreditkarte
    Auch im abgelegensten Roadhouse zwischen Melbourne und Perth kannst du normalerweise mit Kreditkarte bezahlen. Nichtsdestotrotz ist es sinnvoll, den ein oder anderen Dollar in bar im Gepäck zu haben.
  • Offline-Karten, Apps und Ladekabel
    Geh davon aus, dass du im Outback keinen Internet- und Telefonempfang hast. Dementsprechend solltest du dir vor der Fahrt von Melbourne nach Perth mit dem Auto Kartenmaterial, etwa die Offline-Karten von Google Maps herunterladen. Auch eine Tankstellen-App kann nützlich sein. Von „Planet Backpack“ kommt der Tipp, ein Handy-Ladegerät mitzunehmen, das sich an den Zigarettenanzünder anschließen lässt. Da wir unsere Unterkünfte immer kurzfristig gebucht haben, waren für uns die Apps von booking.com und AirBnB unverzichtbar. Denk auch an Musik, Podcasts oder Audiobooks, denn nach Tagen im Auto geht irgendwann der Gesprächsstoff aus und auf Radioempfang musst du im Outback sowieso verzichten.
Nullabor Wüste - von Melbourne nach Perth mit dem Auto auf nextstopmelbourne.com
200.000 Quadratkilometer Leere: die Nullabor Wüste

Was kostet der Spaß?

Wir haben zu zweit für die sechs Tage von Melbourne nach Perth mit dem Auto insgesamt 877 Dollar für Unterkünfte und Benzin ausgegeben. Obendrauf kommen etwa 30 Dollar pro Tag für Verpflegung. Unsere teuerste Übernachtung, im Boarder Village Roadhouse direkt an der Grenze zwischen South Australia und Western Australia kostete uns zusammen 130 Dollar. In Port Lincoln dagegen haben wir in der Nebensaison ein geräumiges AirBnB-Appartment für 62 Dollar und in Esperance ein AirBnB-Zimmer für 53 Dollar gefunden.

Benzin ist in größeren australischen Städten vergleichsweise günstig. Zurzeit, im August 2017, liegen die Preise bei etwa 1,10 Dollar pro Liter. Je tiefer man jedoch ins Outback vordringt, desto rasanter steigen die Preise an. Rechne damit, dass du unterwegs durchaus den doppelten Benzinpreis zahlst. Autobahngebühren fallen auf der Strecke von Melbourne nach Perth dagegen keine an. Carina von „Pink Compass“ hat außerdem aufgeführt, wie viel Geld sie für ihren gemieteten CamperVan und Campingplätze ausgegeben hat.

In diesem Beitrag erfährst du, wie viel Reisebudget du generell für deinen Urlaub in Australien einplanen solltest – und wie du den ein oder anderen Dollar sparen kannst.

Outback von Melbourne nach Perth mit dem Auto nextstopmelbourne.com
Das Outback, wie man es sich als Tourist vorstellt, beginnt schon wenige Kilometer außerhalb der Großstadt.

Wie fährt es sich im Outback?

Entspannt! Noch nie bin ich so weit und so lange am Stück gefahren wie im australischen Outback – und noch nie hat mir Autofahren nie so viel Spaß bereitet wie hier. Während es in Deutschland nur darum geht zu überholen und überholt zu werden oder Geschwindigkeitsrekorde zu brechen, fährt man DownUnder gemütliche 110 kmh; mehr ist nicht erlaubt. Die einspurigen Highways außerhalb der Städte sind in gutem Zustand. Wer von der Hauptstrecke abbiegen und kleinere Dörfer oder Nationalparks ansteuern möchte, findet sich allerdings schnell auf ungeteerten Straßen wieder, die mit Stadtautos – gerade bei Regen – nur schwer zu meistern sind.

Schnell gewöhnt man sich daran, auf der linken Straßenseite zu fahren; die meisten Straßen im Outback sind ohnehin wie mit dem Lineal gezogen. Australiens längste völlig geradlinig verlaufende Straße befindet sich tatsächlich auf der Strecke von Melbourne nach Perth: zwischen Caiguna und Balladonia geht es 146,6 km lang nur geradeaus.

Roadtrain von Melbourne nach Perth mit dem Auto nextstopmelbourne.com
Mit 500 PS durchs Outback: australische Roadtrains

Verkehr gibt es so gut wie keinen. Häufiger noch als Autos kommen einem Roadtrains entgegen, Lkws mit zwei oder sogar drei Anhängern. Sie sind mit Kuhfängern und Eisengittern ausgerüstet, um Unfälle mit Kängurus, Wombats und anderen Wildtieren zu überstehen. Solche Zusammenstöße sind keine Seltenheit. Auf manchen Teilen der Strecke mussten wir regelrecht im Zickzack fahren, um dem Roadkill, den totgefahrenen Tieren, auszuweichen. Dabei haben wir Krähen und Adler aufgescheucht, die sich an den Überresten zu schaffen machten. Weil Kängurus und Co. nachtaktive Tiere sind, solltest du nach Dunkelheit besser nicht im Auto unterwegs sein.

3.400 Kilometer im Auto – wie langweilig!

Ja, nach dem fünften Tag im Auto kann es etwas eintönig werden. Wer allerdings, wie ich, noch nie zuvor im Outback oder in der Wüste war, für den gibt es unterwegs auch in der kargen Landschaft so viel zu sehen! Ich war überrascht, wie unterschiedlich die Vegetation ist: Mal liegt eine grüne Graslandschaft vor uns, durchzogen von zahllosen weißen oder schwarzen Punkten: Schafen und Rindern. Später fahren wir an riesigen Rapsfeldern vorbei. Ein andermal befinden wir uns in einer stark bewaldeten Gegend und die Straße schlängelt sich Hügel hinauf und hinab.

Nullabor Wüste von Melbourne nach Perth mit dem Auto nextstopmelbourne.com
Rund 300.000 Kamele leben in Australien – die Hälfte davon in Western Australia.

Für mich am spektakulärsten war die Fahrt durch die 200.000 Quadratkilometer große Nullabor Wüste: Flach wie ein Brett breitet sich die Ebene zu unserer Linken und Rechten aus. Auf dem rotfarbenen Sand wächst nur kniehohes Buschwerk. Der Blick ist frei bis zum Horizont, der in unendlicher Ferne in einer geraden Linie an den makellos blauen Himmel anschließt. Während Anna den Wagen über die schnurgerade Straße treibt, suche ich die Wüstenlandschaft nach Wildtieren ab.

Welche Begegnungen sind dir in Erinnerung geblieben?

Die Zwillinge haben uns erzählt, sie hätten eine Gruppe von sieben Kamelen gesichtet. Die Zwillinge sind zwei Brüder aus Queensland im Rentenalter, oder kurz davor. Ihr Plan ist, einmal Australien zu umrunden, jeder in seinem eigenen, senfgelben Sportwagen. Zwei Tage lang fahren wir mit nur wenigen Minuten Abstand durch Southern Australia. Wir begegnen uns an Rasthöfen und übernachten im selben Roadhaus. Nach der Grenze zu Western Australia verlieren wir uns. Dafür begegnen wir anderen Wüstengängern, die die weite Landschaft meist im Caravan, manchmal sogar auf dem Fahrrad durchfahren.

Sportwagen von Melbourne nach Perth mit dem Auto
Die Zwillinge

Von einer Kamelsichtung kann ich leider nicht berichten. Dafür bin ich in dem kleinen Port Lincoln auf eine handvoll Kängurus gestoßen. Den Ort sollen sie, unserem dortigen Gastgeber zufolge, regelrecht belagern. Im Dunkeln wagen sie sich bis vor die Haustüren und in die Gärten der Bewohner vor. Tagsüber verstecken sie sich im Dickicht am Rande der Siedlung. Und als wir gegen acht Uhr morgens von Port Lincoln aufbrachen, hatten wir nur um die nächste Straßenecke zu biegen und plötzlich befanden wir in uns inmitten einer Herde Emus. Ungerührt spazierten sie über die Straße. Aufgeregt zückten wir unsere Kameras.

Schneller ging mein Puls auch, als ich nach Sonnenuntergang nach oben blickte: in den Sternenteppich mit seinen tausenden größeren und kleineren Diamanten; oder als wir an einem der Strände entlang des Great Ocean Drive von Esperance Rast machten und dabei zusahen und lauschten, wie sich das Wasser an den Felsen brach.

Jetzt bist du dran

Hast du weitere Fragen für deine große Fahrt durch Australien oder zusätzliche Tipps? Ich freue mich über dein Feedback!

Alles Liebe,

Kategorien Australien
Sonja

über

Hallo, ich bin Sonja. Nach zehn Jahren Berufstätigkeit als Social Media-Managerin und Online-Redakteurin in Deutschland habe ich im Juli 2017 zwei Koffer gepackt und bin von Nürnberg nach Melbourne gezogen. Wie es ist, DownUnder zu leben und was du auf deiner eigenen Reise durch Australien nicht verpassen solltest, erfährst du auf nextstopmelbourne.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.