Der Botanische Garten Melbourne: 8 Gründe, warum sich ein Besuch lohnt

Der Botanische Garten Melbourne ist der ideale Ort für eine Erholungspause von deiner Stadttour.

Der Park ist vom Stadtzentrum aus in einer Viertelstunde zu erreichen und hat täglich von 7:30 Uhr bis Sonnenuntergang geöffnet. Ein großes Plus: Im Gegensatz zu vielen anderen Attraktionen in Melbourne ist der Eintritt hier frei!

Was tun im Botanischen Garten Melbourne?

Ich komme regelmäßig hierher um spazieren zu gehen und  nach einem hektischen Tag durchzuatmen. Tatsächlich hat der Park noch viel mehr zu bieten. Du kannst zum Beispiel …

  1. Eine Picknick-Decke, ein Buch und Proviant mitbringen und auf dem Rasen neben einem der Teiche entspannen
  2. Auf eigene Faust auf Erkundungstour gehen oder an einer der kostenlosen geführten Touren teilnehmen
  3. Wer es lieber gemütlicher angeht, kann sich im Kleinbus durch den Park fahren lassen – für 10 AUD pro Person.
  4. Wenn du dich für die Kultur der Aborigines interessierst, kannst du den Aboriginal Heritage Walk buchen (Preis: 35 AUD) und mehr darüber erfahren, wie der Stamm der Koolin Pflanzen als Nahrungsmittel, Werkzeug und Medizin nutzt.
  5. Eine Bootstour mit dem Stechkahn machen. Das englische Wort dafür ist „punting“. Die 30-minütigen Touren kosten 25 AUD für Erwachsene, 12 AUD für Kinder und 65 AUD für die ganze Familie.
  6. Eine Kaffee-(oder Tee-)pause im Teehaus einlegen. Achtung, das Café schließt bereits um 16 Uhr.
  7. Den Baum suchen, den Queen Elisabeth 1964 gepflanzt hat
  8. An Sommerabenden Open Air Filmvorführungen besuchen

Der Botanische Garten Melbourne - nextstopmelbourne.com

Geschichte und Geschichten rund um den Botanischen Garten Melbourne

Melbourne’s Botanischer Garten ist rund 170 Jahre alt. Gegründet wurde er 1846, vier Jahre bevor der victorianische Goldrausch begann und Melbourne zu einer der damals reichsten und am schnellsten wachsenden Städte der Welt machte.

Heute wachsen hier, südlich des Stadtzentrums, mehr als 8.500 Pflanzenarten aus aller Welt auf einer Fläche von 380 Quadratmetern. Da der Garten in erster Linie der Unterhaltung – und nicht wissenschaftlichen Zwecken – dienen sollte, hat man Bäume und Büsche nicht ihrer Herkunft entsprechend, sondern dem Aussehen nach angeordnet. Dementsprechend stehen hier Eichen, Palmen und Kakteen, Bambus und Zedern wild durcheinander.

Wenn du mehr über den Park erfahren und ein paar skurrile Geschichten über die früheren Direktoren hören willst, lohnt es sich, an einer der kostenlosen Touren teilzunehmen.

Ich habe auf meiner Führung zum Beispiel gelernt, dass die Breite der Wege im Botanischen Garten so gewählt wurde, dass zwei Damen in Reifröcken mit jeweils einem männlichen Begleiter aneinander vorbei schreiten konnten, ohne sich in die Quere zu kommen.

Wie Australien (fast) zur Seemacht geworden ist

Eine andere Geschichte, die der Tour Guide erzählte, handelt von den englischen Eichen im Garten: Ferdinand von Mueller, der erste Direktor des Gartens und gebürtiger Rostocker, habe dem damaligen Gouverneur versprochen dabei zu helfen, eine australische Flotte aufzubauen.

Wie die britischen Kriegs- und Handelsschiffe sollten auch die australischen Schiffe aus englischer Eiche gebaut werden, einem der härtesten Hölzer weltweit. Also habe von Mueller Eichen aus Großbritannien importieren und eine Plantage anlegen lassen, um ausreichend Baumaterial generieren zu können. Die Bäume wuchsen und wuchsen, doch anders als ihre Artgenossen in England war ihr Holz weich und biegsam – und völlig ungeeignet für den Schiffsbau. Genauso schnell wie man den Plan von der Flotte zu den Akten legte, sah sich auch von Mueller seines Amtes enthoben.

Dass Eichen auf australischem Boden nicht erhärten, liegt am Klima: Während die Bäume in Großbritannien über die Wintermonate ihr Wachstum einstellen und stattdessen fester werden, wachsen die Eichen aufgrund der höheren Temperaturen in DownUnder das ganze Jahr hindurch. Sie und viele andere Pflanzen aus kühleren Klimazonen werden in Australien dementsprechend deutlich größer und schwerer als in ihren Herkunftsländern. Das schnelle Wachstum ist nicht immer von Vorteil: viele Bäume brechen zusammen oder altern und sterben vorzeitig.

Der Botanische Garten Melbourne - nextstopmelbourne.com

Harry Potter-Fans werden diesen Baum wiedererkennen: die Libanon-Zeder – oder Whomping Willow, wie J.K. Roaling sie taufte:

Harry Potter Baum im Botanischen Garten Melbourne - nextstopmelbourne.com

Eine meiner liebsten Ecken ist die Farnschlucht (Fern Gully), ein kleiner Regenwald aus Farnen und Palmen. Im Sommer ist es unter dem dichten Blätterdach etwa fünf Grad kühler als im Rest des Botanischen Gartens:

Der Botanische Garten Melbourne - nextstopmelbourne.com

Viel Spaß bei deinem Besuch im Botanischen Garten!

Wenn du gerade eine Reise nach Melbourne planst, interessiert dich sicher, was ein Urlaub in Melbourne kostet und wie du auf deiner Reise ein paar Dollar sparen kannst. Hier erfährst du mehr darüber.

Alles Liebe,

Kategorien Melbourne

über

Hallo, ich bin Sonja. Nach zehn Jahren Berufstätigkeit als Social Media-Managerin und Online-Redakteurin in Deutschland habe ich im Juli 2017 zwei Koffer gepackt und bin von Nürnberg nach Melbourne gezogen. Wie es ist, DownUnder zu leben und was du auf deiner eigenen Reise durch Australien nicht verpassen solltest, erfährst du auf nextstopmelbourne.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.